Martina-Latina

Leck mich: So funktioniert die Kivin Methode!

Besser lecken – und geleckt werden … das wollen wir doch alle! Tatsächlich gibt es für alle passionierten Schleckermäulchen unter uns eine ganz wunderbare Möglichkeit, die eigenen Lickjob-Fähigkeiten zu optimieren: Mit der so genannte Kivin-Methode, einer Alternative zum Standard-Cunnilingus. 

Horizontal statt vertikal!

Kivin, auch „tahitianischer Cunnilingus“ genannt, funktioniert durch einen raffinierten Perspektiven- und Stellungswechsel. Im Normalfall lecken wir stets vertikal über Klitoris und Schamlippen. Die Dame liegt bequem und darf sich hingeben, man selbst liegt oder hockt vor ihr und leckt los. Klassiker.

Anders bei der Kivin-Methode: Auch hier kann SIE auf dem Rücken liegen, der aktive Partner jedoch kniet nicht vor ihr, sondern liegt in einem 90-Grad-Winkel auf ihrem Oberschenkel. So erreichen Lippen und Zunge eine weitaus größere Fläche der Klitoris als beim herkömmlichen Cunnilingus. Anders gesagt: Die Leck-Bewegungen finden nicht vertikal, sondern horizontal statt.  

Mega-Orgasmen dank Kivin Methode?

Um das Ganze noch geiler zu machen, kann man mit einer Hand die Vorhaut der Klitoris zurückziehen. An dieser Stelle befinden sich zwei kleine erhabene Punkte, die bei Erregung der Frau anschwellen. Leckt man nun zwischen diesen Punkten hin und her, soll das zu einem Bomben-Orgasmus führen.

Zu guter Letzt kommt das Perineum ins Spiel, die Region zwischen Anus und Vagina. Ist die Frau richtig aufgegeilt, beginnt sie hier zu zucken. Prä-orgasmische Kontraktionen nennen Sex-Experten diese Reaktionen des Körpers. Sind diese Kontraktionen für den leckenden Partner zu spüren, ist das ein gutes Zeichen, das besagt: Die Frau steht kurz vorm sexuellen Höhepunkt. An dieser Stelle unbedingt genauso weiter schleckern wie bisher. Bitte nichts ändern, das könnte den schönen Orgasmus-Flow unterbrechen.

Geiler Lese-Tipp: Cuckolding: Reizvolle Spielart für devote Männer

Einfach mal ausprobieren!

Alle diese Punkte zusammengefasst sind als Kivin-Methode bekannt. Wem das nun viel zu kompliziert klingt, der kann einfach mal mit dem horizontalen Lecken beginnen und so herausfinden, ob es der Partnerin gefällt. Ist das der Fall, einfach weiter herantasten. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Wir wünschen viel Freude mit der Kivin-Methode!

Ihr wollt mehr von unserem süßen Model, Amateurin Martina-Latina, sehen? Hier findet ihr sie!